Die Menschenrechte – Anspruch und Probleme

Freitag, 05. Oktober 2018, 19:00 Uhr
STIFTUNG GEISSSTRASSE 7, STIFTUNGSSAAL, 1. STOCK

Die Menschenrechte – Einführungen in die Geschichte und Probleme

In Kooperation mit der Stiftung Geißstraße und den AnStiftern bietet das Hannah-Arendt-Institut Stuttgart drei Veranstaltungen an. Sie dienen der Einführung und Vorbereitung der vielen Aktionen, die von Mitte November bis Mitte Dezember aus Anlass der Verabschiedung der Menschenrechtscharta am 10. Dezember 1948 stattfinden werden.

Vortrag

Prof. Michael Weingarten

Die klassischen Formulierungen der Menschenrechte gehen von dem vereinzelten Individuum aus; die Sozialität und damit Pluralität der Menschen finden keine Beachtung. Es waren nicht nur außereuropäische Kulturen, die deswegen die Universalität der Menschenrechte bezweifelten. So kritisierte der junge Karl Marx die Menschenrechte als bloßen Ausdruck der privatrechtlichen Interessen der Besitzbürger. Und die katholische Kirche anerkannte die Menschenrechte erst seit der Enzyklika „Pacem in terris“ von Papst Johannes XXIII von 1963. Dieser Spannung von Individualismus und Universalität soll in dem Vortrag nachgegangen werden und die These von Hannah Arendt, das erste Menschenrecht sei das Recht, Rechte zu haben, in ihrem Problemlösungsanspruch überprüft werden.

Bitte melden Sie sich an, da wir nur eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen haben. Wir bitten um Spenden für unsere Arbeit. Vielen Dank.