Zur Geschichte der Menschenrechte

Freitag, 12. Oktober 2018, 19:00 Uhr
STIFTUNG GEISSSTRASSE 7, STIFTUNGSSAAL, 1. STOCK

Die Menschenrechte – Einführungen in die Geschichte und Probleme

In Kooperation mit der Stiftung Geißstraße und den AnStiftern bietet das Hannah-Arendt-Institut Stuttgart drei Veranstaltungen an. Sie dienen der Einführung und Vorbereitung der vielen Aktionen, die von Mitte November bis Mitte Dezember aus Anlass der Verabschiedung der Menschenrechtscharta am 10. Dezember 1948 stattfinden werden.

Vortrag

Prof. Michael Weingarten

Noch immer wird die Geschichte der Herausbildung der Menschenrechte erzählt als ein kontinuierlicher Prozess des Fortschreitens im Bewusstsein der Freiheit. Dabei wird übersehen, dass in den hinführenden Vorbemerkungen der Charta der Menschenrechte von 1948 ein expliziter Bezug hergestellt wird zu dem Zivilisationsbruch, der insbesondere durch die nationalsozialistischen Verbrechen verursacht wurde. Die Nichtanerkennung und Verachtung der Menschenrechte habe zu Akten der Barbarei geführt, „die das Gewissen der Menschheit mit Empörung erfüllen“. Warum also die Geschichte der Menschenrechte eigentlich erst mit der Erklärung von 1948 beginnt und wie die dann die Vorgeschichte dieser Herausbildung problemorientiert zu rekonstruieren ist, ist der thematische Schwerpunkt dieser Veranstaltung.

Bitte melden Sie sich an, da wir nur eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen haben. Wir bitten um Spenden für unsere Arbeit. Vielen Dank.