ABGESAGT! Werkstattgespräch: Clara Zetkin und ihre Söhne

Über die Entstehung eines biografischen Romans

Mittwoch, 13. Oktober 2021, 19:00 Uhr
STIFTUNG GEISSSTRASSE 7, STIFTUNGSSAAL, 1. STOCK

Die Veranstaltung muss leider entfallen. Der Termin wird nachgeholt!

2018.11.27 Huby teas
© Stiftung Geißstraße

Clara Zetkin (1857-1933), geborene Eißner, war klug, mutig, unbestechlich, aber auch sehr eigenwillig. Ihre ganze politische und journalistische Arbeit widmete die Sozialdemokratin und spätere Kommunistin dem Kampf um die Frauenrechte. Unbeugsam stritt sie mit den Mächtigen, schuf den Weltfrauentag und nahm es im Deutschen Reichstag, den sie 1932 als Alterspräsidentin eröffnete, gar mit den Nationalsozialisten auf. Clara Zetkin war eine enge Freundin Rosa Luxemburgs. Friedrich Engels schätzte sie, Lenin war, solange er lebte, ihr Gesprächspartner. Aber auch der Industrielle Robert Bosch zählte zu ihren Freunden. Ab dem Jahr 1891 arbeitete sie in Stuttgart als Chefredakteurin und Herausgeberin der Zeitschrift „Gleichheit“. Sie bezog mit ihrem 19 Jahre jüngeren zweiten Mann, dem Maler Friedrich Zundel, ein Haus in Sillenbuch – damals noch eine eigenständige Gemeinde.
Die beiden Autoren Hartwin Gromes und Felix Huby zeichnen in dem Roman CLARA ZETKIN UND IHRE SÖHNE das Leben dieser ungewöhnlichen Frau nach, wobei sie bei ihren Recherchen auf manche bisher unbekannte Quelle stießen.

„Clara Zetkin und ihre Söhne“ ist der dritte historisch biografische Roman nach „Die Kerners“ und „Die Schubartin“, den die beiden Autoren vorlegen. In einem Werkstattgespräch erzählen die beiden über die Entstehung des Romans und lesen einige Passagen daraus. Das Buch wird Ende des Jahres erscheinen.

Download des Denkblatts zu Clara Zetkin

Pressestimmen

  • Über Huby schreibt die ZEIT: „Manchmal genügt Felix Huby schon ein Satz, um eine Figur zu Person zu machen, und seine Handhabung der Sprache ist dabei unübertroffen“
  • Der Südkurier nennt ihn „einfach einen großen Erzähler.“
  • Und im Süddeutschen Rundfunk hieß es: „Huby und Gromes – da haben sich zwei gefunden, die sich mit ihren Begabungen wunderbar ergänzen.“

Teilnahmebedingungen (Stand 22.9.21):
Wir bitten freundlich um eine Anmeldung zur Veranstaltung.
Bitte richten Sie Ihre Antwort per Mail an stiftung_at_geissstrasse.de und teilen Sie uns außerdem Ihre Kontaktdaten (Adresse, Telefonnr./Mailadresse) mit. Mit der Teilnahme erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten zum Zweck der Nachverfolgung durch die Gesundheitsbehörden registriert werden.
Um an der Veranstaltung teilnehmen zu können, gilt die „3-G-Regel“ („Geimpft – Genesen – Getestet“). Entsprechende Nachweise sind bei Einlass vorzuzeigen.
Gültige Dokumente hierfür sind: Impfausweis, Impfbescheinigung des Impfzentrums, PCR-Befund, sowie Bescheinigungen, die den PCR-Befund und das Befundsdatum erkennen lassen bzw. ein tagesaktueller COVID19-Schnelltest zertifizierter Teststellen.
Es gilt eine Pflicht zum Tragen einer OP-Maske – je nach Raumbelegung (wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann) durchgängig während der Veranstaltung.