Drei AnStifter-Veranstaltungen in der Stiftung Geißstraße 7

ab 16. November 2021
STIFTUNG GEISSSTRASSE 7, STIFTUNGSSAAL, 1. STOCK

Grohmann, Schiller, Hölderlin, Hegel? Einer hat überlebt.

Dienstag, den 16. November 2021, 19:00 Uhr

Bernhard Rieger, Akustik-Gitarre, und Peter Grohmann, Widerstandskämpfer

Politisches Kabarett mit Geschichten von Omi Glimbzsch aus Zittau, Kretschmann und der DDR, über Antifas, Terror und Radikaldemokraten: Parabeln, Lieder und Texte gegen Dünkel und Obrigkeitswahn. Ein offener Satire-Abend mit Bernhard Rieger, Akustik-Gitarre, und Peter Grohmann, Widerstandskämpfer.

Peter Grohmann ist ein zivildienstleistender Schriftsteller, Drehbuchautor (Hoffmanns Geschichten, WiSo), Mitbegründer des Theaterhauses und Initiator der AnStifter.

Unkostenbeitrag 10 €, ermäßigt 8,00 €

Frank Ackermann, Barbara Stoll & Frank Eisele: Sieben Dichter aus Schwaben – Von Schubart bis Bert Brecht

Dienstag, den 23. November 2021, 19:00 Uhr

Lesung mit Gesang und Akkordeon-Begleitung

Wir stellen Gedichte von sieben Dichtern aus Schwaben vor und spannen dabei einen weiten und kontrastreichen Bogen über drei Jahrhunderte: von Schubart und Schiller aus dem 18. Jahrhundert, über das Trio der klassischen „Schwabendichter“ Uhland, Kerner, Schwab, bis zu Bert Brecht und Josef Eberle alias Sebastian Blau.
Mit Liedern von Schubart, wie „Die Forelle“ und das „Kaplied“, mit Kerners „Preisend mit viel schönen Reden“ und natürlich den Brecht-Chansons – ein hintergründiges und unterhaltsames Schwaben-Programm der besonderen Art….

Unkostenbeitrag: 15 €

Frank Ackermann, Barbara Stoll & Frank Eisele: Isolde Kurz: Die Allegria oder ein Splitter vom Paradies

Dienstag, den 30. November, 2021, 19:00 Uhr
Lesung mit Akkordeon-Begleitung

Isolde Kurz (geb. 1853 in Stuttgart, gest. 1944 in Tübingen) war die Tochter des Schriftstellers Hermann Kurz (u.a. „Schillers Heimatjahre“). Sie wuchs in einem geistig anregenden Elternhaus auf und lernte als junge Frau u.a. Mörike und Uhland, Paul Heyse und Ferdinand Freiligrath kennen. Im Alter von 23 Jahren zog sie nach Florenz, wo sie für mehr als dreißig Jahre lebte und zur deutschen Künstlerkolonie (Arnold Böcklin, Adolf Hildebrand u.a.) gehörte.
Unter ihren zahlreichen in Italien spielenden Novellen und Erzählungen, durch die sie berühmt wurde, gibt es ein in Vergessenheit geratenes Meisterwerk: die Ich-Erzählung mit dem Titel „Die Allegria“. Darin erzählt Isolde Kurz von der außergewöhnlichen Begebenheit, die sich während eines zauberhaften Sommers ereignete, den sie am Golf von La Spezia verbrachte: eine bitter-süße Geschichte von verlorener Liebe und frühem Tod, von Schönheit und Vergänglichkeit – eine Geschichte, in der die Landschaft am Meer, mit ihren Palmen und Agaven, Feigen- und Olivenbäumen als ein „Splitter vom Paradies“ festgehalten wird.

Unkostenbeitrag: 15 €

Barbara Stoll ist Diplomschauspielerin, Moderatorin, Regisseurin für Theater, Musicals und Liveshows, ARD-Sprecherin und die Senderstimme von Arte. Mit eigenen Performance-, Chanson- und Literaturprogrammen ist sie erfolgreich im deutschsprachigen Raum unterwegs.

Frank Eisele lebt seit zwanzig Jahren als freiberuflicher Musiker in Stuttgart. So vielseitig wie das Akkordeon, sind auch die Stilrichtungen in denen er zu Hause ist: aufwühlende Tangos, charmante französische Vals Musette und Chansons, Musik aus Osteuropa u.v.m. – Zu hören in den Bands „Trio Bluesette“, „Le Trio For me-dable“, „Zakuska“.

Frank Ackermann ist Philosoph und Schriftsteller; er initiierte und leitet die Veranstaltungsreihen „Philosophisches Café“ und „Literarischer Abend im Hegelhaus“. – Zahlreiche Buchveröffentlichungen, zuletzt: „Die Villa Gemmingen“ (Belser-Verlag, 2018), „Hölderlin. Ein Portrait“, „Das blaue Buch von der Freiheit (beide Thorbenfeldt, 2021).

Für alle Veranstaltungen gelten die 2-G-Regeln und die aktuellen Corona-Verordnungen. Bitte melden Sie sich an, da wir nur eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen haben. Wir bitten um Spenden für unsere Arbeit. Vielen Dank.