Internationales Wohnen

Hausansicht

Einfach möblierter Wohnraum wird für einen internationalen Bewohnerkreis bereitgestellt. Das Wohnprojekt nimmt Personen auf, die auf Grund ihrer Herkunft oder Lebenssituation auf dem freien Wohnungsmarkt kaum eine Chance haben:

  • Vier 3-Zimmer-Wohnungen mit Küche und Bad
  • Eine 2-Zimmer-Wohnung mit Küche und Bad
  • Einzelpersonen bewohnen jeweils zu dritt eine Wohnung

Das Wohnprojekt nimmt Personen auf, die aufgrund ihrer Herkunft oder Lebenssituation auf dem freien Wohnungsmarkt kaum eine Chance haben.

Es können nur Personen mit einem vorübergehenden Wohnbedarf aufgenommen werden. Die Unterbringung ist auf eine Mietdauer von vier Monaten bis zwei Jahren begrenzt.

Die Aufnahme setzt ein geringes Einkommen voraus, also eine wirtschaftliche Bedürftigkeit.

Menschen, die an einem Zusammenleben in dieser internationalen Gemeinschaft interessiert sind, können sich an die Mitarbeiter/innen der Stiftung Geißstraße 7 (Tel: 0711-2360201) wenden.

Hintergrund

Die EIngangstüre der Geißstraße

Im März 1994 brannte das Haus Geißstraße 7 in Stuttgarts Innenstadt und wurde fast völlig zerstört. Sieben Menschen haben dabei das Leben verloren, und 16 Personen wurden zum Teil schwer verletzt.

Die Stiftung Geißstraße 7 wurde gegründet mit dem Ziel, dieses zerstörte Haus wieder aufzubauen und es zu einem Ort der Begegnung und der Verständigung zwischen Menschen und Gruppen unterschiedlicher Nationalität zu machen.

In einem Gemeinschaftsraum, dem Stiftungssaal im 1.Obergeschoß, liegt der Schwerpunkt auf Aktivitäten, die die eigene und die fremde Kultur zum Thema haben. In den oberen Etagen hat das Wohnprojekt seinen Platz. Die Stiftung Geißstraße 7 wird immer so bunt und lebendig sein wie die Menschen, die darin leben.

Die Auswahl der Bewohner*innen wird von der beauftragten Wohnprojektgruppe der Stiftung nach den Aufnahmekriterien vorgenommen.

Eine schriftliche Bewerbung kann mit Hilfe oder durch eine Gewährsperson (Fürsprecher*in) vorgelegt werden. Diese sollte als Vertrauensperson der Bewohner*in auch weiterhin zur Verfügung stehen. Die Bewerbung soll die augenblickliche Lebenssituation beschreiben, den befristeten Wohnbedarf begründen und die wirtschaftlichen Verhältnisse des/der Bewerbers*in darlegen. Wir bitten um eine Kopie des Aufenthaltsstatus und um einen Einkommensnachweis der letzten drei Monate.

Alle persönlichen Informationen werden vertraulich behandelt.
Personen, die die genannten Voraussetzungen erfüllen, werden zu einem Bewerbungsgespräch (eventuell in Begleitung des/der Fürsprechers*in) eingeladen. Alle Bewerber*innen erhalten nach angemessener Frist eine schriftliche Benachrichtigung.

Zur Zeit sind alle Wohnungen belegt!