Inszeniertes Glück

Die erneuerte Stuttgarter Altstadt 1909

von Stiftung Geißstraße (Hrsg.), 

Inszeniertes Glück

72 Seiten, broschiert
ca. 140 Abbildungen und Pläne
ISBN 978-3-7828-1319-8
Preis: Euro 9,80
Erhältlich im Stiftungsbüro und über den Buchhandel.

Im Mai 1909, vor genau 100 Jahren, wurde in der Stuttgarter Kernstadt nach dreijähriger Sanierung das Quartier um den Hans-im-Glück-Brunnen eingeweiht. Vorausgegangen waren umfangreiche Umbaumaßnahmen, in deren Verlauf Dutzende von Häusern abgebrochen und durch neue ersetzt worden waren.

Nachdem sich die ältesten Teile der Stuttgarter Altstadt im Verlauf des 19. Jahrhunderts zu einem vernachlässigten Viertel mit unhygienischen Wohnungen, wenig Licht- und Luftzufuhr sowie hoher Brand- und Seuchengefahr entwickelt hatten, entstand auf Initiative des Bankiers und Sozialreformers Eduard Pfeiffer eine »neue« Altstadt an Geiß-, Stein- und Eberhardstraße. Pfeiffer verfolgte das Ziel, Wohnen und Einkaufen, Handel und Verkehr in der Kernstadt wieder attraktiv zu machen.

Anstelle von schmutzigen Winkeln, engen Hinterhöfen und finsteren Gassen präsentierte sich das Quartier seit 1909 wie eine selbstbewusste spätmittelalterliche Stadt mit florierendem Handel und geselligem Leben in harmonischer Gemeinschaft. Durch die neuen Gebäude war ein heimeliges Ambiente an kurvigen Straßen mit hohen Giebeln und Arkaden, Brunnen, Erkern und Figurenschmuck entstanden. Die mehr als 30, sehr abwechslungsreich gestalteten Bauwerke zeigten unterschiedliche Dachformen und Fassadendetails und waren mit Märchenmotiven, Tierfiguren und Fassadenmalereien geschmückt. Kein Haus glich dem anderen, und dennoch fügten sie sich miteinander zu einem harmonischen Bild. Trotz vieler Veränderungen hat sich der Reiz des Quartiers bis heute erhalten.

Erschienen im Karl Krämer Verlag